Rally - Obedience

Ansprechpartner:

Tanja Bredel, Evelyn Zahlbach

Evelyn Zahlbach  | Tel: 06838-983948

Tanja Bredel         | Tel: 06838-986399

E-Mail: rally-obedience@dvg-schwarzenholz.de

Was ist Rally Obedience?

Rally Obedience verbindet Parcours und Übungen aus dem Obedience. Präzision und Tempo werden kombiniert. Es geht wie bei einer Rally durch einen Schilderparcours. Auf diesen Schildern steht was zu tun ist und/oder in welche Richtung es weiter geht. Im Schnitt besteht ein Parcours aus 20 Stationen, die in einer vorgegeben Zeit absolviert werden müssen.

__________________________________________________________________

 Unser Training

DVG Regelwerk Rally Obedience

Rally Obedience ist für  fast jeden Hundehalter geeignet, der nicht nur spazieren gehen möchte  und passt auch durch die abwechslungsreiche Vielfalt zu den meisten  Hunden. Der Spaß für Mensch und Hund steht eindeutig im Vordergrund.  Hier können selbst Kinder schon spielerisch mit ihrem Hund Unterordnungsübungen probieren.

Im Rally Obedience   dürfen Mensch und Hund ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf  jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.  Das Ziel, sich  auch einmal mit anderen Gleichgesinnten zu messen und dabei sogar Erfolg  zu haben, wird schneller erreicht.

Dem großen Einsatz  von Henk Buren aus dem Verein für Hundefreunde Kandel ist es zu  verdanken, dass in dieser Sportart bereits seit 2009 private Wettbewerbe  ausgetragen wurden. Da keine Verbandszugehörigkeit nötig ist, haben  sich immer mehr Vereine, privat organisierte Gruppen und auch  Einzelpersonen dieser Beschäftigung mit Hund angeschlossen und starten  miteinander auf gemeinsam organisierten Veranstaltungen, die jeweils von  einem Wertungsrichter der RO-Turniergruppe unterstützt werden.

Auf   Grund der stetig wachsenden Verbreitung auch innerhalb des DVG entstand  der Wunsch und das Bestreben die vorhandenen Kräfte und Aktivitäten zu  bündeln. Ziel ist es, die Durchführung / Abwicklung von Wettkämpfen zu  vereinheitlichen. Mit dem hier nun vorliegenden ersten  Regelwerk steht einer weiteren Verbreitung dieser von den Betreibern  selber als Fun-Sportart  eingestuften Variante der Ausbildung nichts  mehr im Wege.